15.04.2012 Männerradtour zur Tauritzmühle

Nach dem Gottesdienst fanden sich acht wild entschlossene Männer vor der Kirche zusammen, um eine neue Radtour zu starten. Sie verlief entlang der Bahnlinie bis nach Höflas, wo jeder gleich seine Fitness testen konnte. Der erste Anstieg wollte nicht enden, denn die Strecke führte über Görau auf den Pensen und dann auf Feld- und Waldwegen in Richtung Weidenberg. Rechter Hand lag Ützdorf und Fischbach, linker Hand kam Görschnitz in Sicht. Die Profibiker warteten auch diesmal auf die langsameren, die ihr Rad auch mal schoben, denn auch Männer dürfen mal schwach sein und es hat ja auch keiner gesehen... Dann kamen etwas anspruchsvollere Waldwege mit Sand- und Wurzelpassagen auf die Unentwegten zu, die alle Radler erstaunlich gut meisterten. Mit dem Passieren der nächsten Straße kam unser Ziel in Sicht – die Tauritzmühle!

Punkt 13.00 Uhr wurden wir mit einem fröhlichen “Hallo“ empfangen und unser reservierter Tisch war auch gerade frei geworden. Nun stand ein bisschen Fachsimpeln über Gott und die Welt (Fahrräder, Autos, Kirche, Männer und auch über Frauen) im Vordergrund, bis das Mittagessen auf dem Tisch stand. Es gab leckere Braten mit Klößen, manch einer wollte allerdings nur eine Suppe – je nach Geschmack.

So gestärkt traten wir gegen 14.00 Uhr den Heimweg an. Die Klöße hingen manchen von uns schon etwas in den Beinen, deswegen ließen wir heimwärts die Schüttelpassagen aus. Ab der Weidenberger Sternwarte ging es rasant bergab! Bis in den Steinachgrund gab es kein Halten mehr. Beim Reservistenheim flickten wir schnell einen Reifen und nahmen abschließend den Single-Trial bis zum Poppenbühl unter die Pedale.

Dort endete unsere Männerradtour 2012. Alle kamen mehr oder weniger müde, aber gottbehütet zuhause an. Mal schaun, wo es nächstes Jahr hin geht…